Gefängnisse

Als ich noch selber Gefangener war, bin ich in den Gottesdienst gegangen und dort wurde ein Dokumentarfilm gezeigt, darüber, wie ein Gefängnis in Argentinien eine Erweckung des Herrn Jesus Christus erfahren hat. Diese hält seit 30 Jahren auch an. Voller Begeisterung schaute ich es mir an, ich war erfüllt von Freude, dass ich Brüder habe, die an einem Ort, irgendwo auf dieser Welt, wie ich es bin, eine Hingabe und leidenschaft an unserem Herrn Jesus Christus hatten. Im Laufe des Films sprach auch der Heilige Geist zu mir, dass ich irgendwann dorthin gehen werde. Ich sagte es auch gleich den Geschwistern in meinem Umfeld und sie schauten mich an, als wäre es nur ein Traum. Nach meiner Entlassung war es dann auch soweit, dass ich einen Anruf bekam und ich diesen Anruf verpasste, als ich diese Nummer zurück anrief, hörte ich die Ansage, dass diese Nummer gar nicht existierte. Doch wer hat mich dann angerufen? Ich habe mich entschlossen diese Nummer zu googeln, ich war erstaunt als ich sah, dass es die Vorwahl von Argentinien war. Wie Gott es verheißen hat.

Ich brach in Tränen aus und flog auch kurze Zeit später nach Argentinien, ohne irgendwelche Kontakt oder Infos zu haben. Im Glauben!

In Argentinien angekommen, klopfte ich an der Türe und sagte, dass ich ins Gefängnis rein will und auch dort schlafen möchte. Das hat fast ganz Buenos Aires erfahren in den Gefängnissen, dass jemand aus Deutschland kam, um freiwillig im Gefängniss zu schlafen. Ich konnte auch nicht erahnen, dass an dem Tag, als ich das Gefängnis betreten wollte, eine Versammlung und Gottesdienst statt fanden. Die ganzen Hauptpastoren und die Gefängnispastoren, hatten mit den Gefangenen einen Gottesdienst veranstaltet, der einmal im Jahr statt findet. Woher sollte ich das wissen …? Gottes Zeitplan ist halt genial! Ich kam in Gefängnis rein, ohne mein Pass dabei zu haben und trotz eines strickten Verbots, der kurze Hosen tragen im Gefängnis verbietet, bin ich trotzdem rein gekommen! Als ich drin war, hab ich ohne zu sprechen ein Zeugnis abgelegt, dass man ohne Pass  und in kurzen Hosen unmöglich in den Knast kommt. Ich habe das natürlich erst im Nachhinein erfahren.  Es war für mich ein Zeugnis, dass Gott mich überall hinbringen kann, wohin er will und das Begonnene auch vollendet. Gott öffnet Türen dort, wo keine Türen sind.

So hat die Vision Argentinien ihren Lauf angenommen. Es gibt viel zu tun und es ist ein Privileg für mich und für alle, die in diesem Dienst mitwirken, dass wir dabei sein dürfen – wo der Herr seine Kinder im Gefängnis befreit hat und sich ihnen seit über 30 Jahren offenbart!

Mittlerweile hat das Olmos Gefängnis, die Aufgabe für Deutschland zu beten und zu segnen, zu fasten, bis es in Deutschland durchbricht. Eine private Armee des Turgay Yazar Ministries und Deutschland. Es ist nicht nur so, dass sie ein Segen für uns und Deutschland sind, sondern unsere Aufgabe ist es auch, dass wir sie segnen mit allem was wir haben und besitzen. Dieser Gefangnisdienst ist ein wichtiger Bestand für Deutschland und die kriminelle Szene in Deutschland, es hat Einfluss auf viele Herzen. Außerdem wurde mittlerweile ein Motorradclub gegründet – True Life – und vieles mehr.

SEI EIN TEIL VON DIESEM DIENST IN ARGENTINIEN: Wir haben die Chance, 150 Gefangene in die Freiheit zu begleitenm, die ohne Familie und Bezugspersonen sind und auch einen Freigängerheim hat, wo man Arbeit verschafft, dass dieses sich selbst erträgt. Doch es gibt viel zu tun, damit man überhaupt diese Gefangenen raus bekommt. Diese Projekte, die wir gemeinsam angehen wollen, werdet ihr beim Spendenbereich, klar aufgelistet sehen und ihr könnt ein Teil von diesem Dienst sein. Schaut euch an, was Gott macht und tut, wie er liebt, sodass wir ein weiches Herz bekommen und aus den Augen sehen, wie Gott es sieht; fühlen, wie er fühlt.

Gottes Segen euch allen Freunde! Wir freuen uns auf deine Unterstützung, gemeinsam erreichen wir mehr!